Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N   

O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z   


− D −


Degradation

• Boden: Für das Leben und die Bodennutzung nachteilige Veränderung des Bodens durch Auswaschung, Abtragung, Bodenverdichtung und Humusverlust.
• Vegetation: Verarmung der Struktur der Vegetationsdecke infolge übermäßiger Belastung durch Umweltfaktoren.


Dendrochronologie

Methode zur Datierung von lebendem, verbautem und fossilen Holz auf der Grundlage der Jahrringstruktur mit den unterschiedlich breiten Jahrringen. Klimatische Extremereignisse treten darin als extrem breite bzw. extrem schmale Jahrringe hervor und bilden Fixpunkte für die Datierung. Durch die Aneinanderreihung und Überlappung immer älterer Holzproben werden Jahrringzeitreihen aufgestellt. Unter anderem sind dadurch genaue Datierungen kulturgeschichtlicher und archäologischer Funde möglich.


Dendroklimatologie

Methode zur Erfassung von Klimaschwankungen mit Hilfe der Dendrochronologie, wobei schwerpunktmäßig die Dichte des Spätholzes neben der Jahrringbreite ermittelt und untersucht wird. Diese Parameter spiegeln neben baumartenspezifischen und standortspezifischen Aspekten auch Klima-/Witterungsgeschehen (Temperatur, Niederschlag, Sonnenstrahlung und Wind) wider. Die Variation der Holzdichte dient darüber hinaus als Hilfsmittel zur Bestimmung langfristiger Temperaturveränderungen Die gewonnenen Daten erlauben Auswertungen für Temperatur und Niederschlag mit jährlicher und sogar jahreszeitlicher Auflösung Die ältesten Chronologien reichen bis etwa 2000 v. Chr. zurück.
In den Tropen ist die D. aufgrund des Fehlens von Jahrringen nur bedingt anwendbar.


Button zum Anfang der Seite

Dendrologie (auch Gehölzkunde)

Gebiet der Botanik, das sich beschreibend und experimentell mit der Morphologie, der Biologie, Ökologie, Anzucht und Verbreitung von Baumarten beschäftigt.


Dieselkraftstoff

Gemisch aus schwer entflammbaren Kohlenwasserstoffen. Die Abgase von Dieselmotoren enthalten im Vergleich zu Ottomotoren weniger CO und Kohlenwasserstoffe, mehr NOx, SO2 und feste Stoffe (besonders Rußpartikel mit krebserzeugenden Kohlenwasserstoffen wie Benzpyren), jedoch kein Blei. D.-Abgase sind umweltschädlicher als KAT-Auto-Abgase.


Dürre

Trockenperiode, eine Zeit des Niederschlagsmangels bei gleichzeitig hoher Lufttemperatur und daher großer Verdunstung. Sie wirkt auf die Vegetation schädigend. Folgen: Verbräunung und Absterben Gewebe (Nekrose) bei akutem, starkem Wassermangel, oft nach irreversibler Welke.


Für das Glossar verwendete Quellen:

Smidt, St.: Lexikon waldschädigende Luftverunreinigungen. (Hrsg. Forstliche Bundesversuchsanstalt Wien (» www.bfw.ac.at; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (» www.bmu.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).

Schütt, P., Schuck, H. J., Stimm, B. (2002): Lexikon der Baum- und Straucharten. Hamburg

Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (» www.wsl.ch; Abruf am 15.03.2005; 11:00 Uhr).

BUSO Bund Solardach eG (» www.buso.de; Abruf am 01.03.2005; 15:00 Uhr).


Platzhalter
Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite