Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

Übersicht No. 1 zum Kapitel "Mensch & Atmosphäre"

In verschiedenen Internetportalen gibts es zum Thema Klimaveränderungen, deren Folgen für Mensch und Umwelt sowie Strategien zur Minimierung⁄Vermeidung dieser sehr gute Informationsangebote. Wir empfehlen speziell zu diesem Themenkreis:

Hamburger Bildungsserver, Punkt "Klima und Energie"
unter: » http:⁄⁄www.klimawissen.de

"CarboSchools - Partnerschaften zwischen Wissenschaftlern und Lehrern weiterführender Schulen"
unter: » http:⁄⁄www.carboschools.org

Europäisches Internetportal zu Klima und Klimawandel, das sich insbesondere an Schüler wendet
unter: » http:⁄⁄www.atmosphere.mpg.de

Bildungsserver NRW, Punkt "Agenda 21 - Treffpunkt"
unter: » http:⁄⁄db.learnline.de

Internetportal des Vereins PrimaKlima − weltweit − e.V.
unter: » http:⁄⁄www.prima-klima-weltweit.de

»  Erfassung, Bewertung und Minderung von Treibhausgasemissionen des deutschen Agrar- und Ernährungssektors

Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

 
Autor (-en):
Bernhard Osterburg (1), Hiltrud Nieberg (2), Sebastian Rüter (3), Folkhard Isermeyer (2), Hans-Dieter Haenel (4), Jochen Hahne (5), Jan-Gerd Krentler (5), Hans Marten Paulsen (6), Frank Schuchardt (5), Jörg Schweinle (7), Peter Weiland (5)

Johann Heinrich von Thünen-Institut ...
(1) ... für Ländliche Räume (LR)
(2) ... für Betriebswirtschaft (BW)
(3) ... für Holztechnologie und Holzbiologie (HTB)
(4) ... für Agrarrelevante Klimaforschung (AK)
(5) ... für Agrartechnologie und Biosystemtechnik (AB)
(6) ... für Ökologischen Landbau (OEL)
(7) ... für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft (OEF)
Kontakt:
Zusendung am:
12.03.2010
Einstellung am:
14.03.2010
Dokumenttyp:
Arbeitsbericht des Johann Heinrich von Thünen-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (pdf-Datei, 1,0 MB)
Zusammenfassung:
In dieser Studie werden Treibhausgasemissionen aus der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft nach Quellgruppen der Klimaberichterstattung analysiert und Möglichkeiten zu ihrer Reduzierung erörtert. Darüber hinaus werden die Eignung von Ökobilanzen für die Bewertung von Produktionsverfahren und Produkten untersucht sowie erste Hinweise für die Politik zur Unterstützung wirksamer Klimaschutzmaßnehmen vorgestellt.
Button zum Anfang der Seite

»  Factsheets des WBGU zu Klimawandel

(Links zu den Dateien: siehe unten)

Herausgeber:
Wissenschaftlicher Beirat der
Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Berlin
Kontakt:
e-mail an » wbgu(at)wbgu.de

Internet » www.wbgu.de
Veröffentlichung:
2009
Einstellung am:
14.01.2010
Dokumenttyp:
Sonderveröffentlichungen des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Berlin
Überblick:
Der WBGU hat einen neuen Ansatz zur Bewältigung des Klimaproblems entwickelt. Zentral ist die Einigung der Staatengemeinschaft auf eine Obergrenze für die noch zu emittierende Gesamtmenge (Globalbudget) an Kohlendioxid aus fossilen Quellen bis 2050, um gefährliche Klimaänderungen zu vermeiden. Da das Globalbudget gerecht auf alle Staaten verteilt wird, eignet sich der Budgetansatz als Grundlage für einen neuen Weltklimavertrag.

» Factsheet 3: Der Budgetansatz (pdf-Datei 0,4 MB)

Hinweis: Das ausführliche Sondergutachten des WBGU zum Budgetansatz finden Sie hier:
» Kassensturz für den Weltklimavertrag - Der Budgetansatz

***

Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits in allen Teilen der Welt spürbar und werden sich weiter verstärken. Diese Veränderungen bergen ernste Gefahren für unsere Gesellschaften. Der Menschheit bleibt nur ein kleines Zeitfenster, um der Herausforderung Klimawandel angemessen zu begegnen und Maßnahmen zu ergreifen, die den globalen Temperaturanstieg auf maximal 2°C begrenzen können.

» Factsheet 2: Klimawandel: Warum 2°C? (pdf-Datei 0,4 MB)

***

Angesichts der großen Chancen und Risiken sowie der Komplexität ist Bioenergie in kurzer Zeit zu einer anspruchsvollen politischen Regulierungs- und Gestaltungsaufgabe geworden, die nur durch weltweite Kooperation und internationale Rahmensetzung gelöst werden kann. Die zentrale Botschaft des WBGU lautet, dass die weltweit vorhandenen nachhaltigen Potenziale der Bioenergie genutzt werden sollten, solange Gefährdungen der Nachhaltigkeit ausgeschlossen werden können, insbesondere der Ernährungssicherheit sowie der Ziele von Natur- und Klimaschutz.

» Factsheet 1: Bioenergie: Die WBGU-Empfehlungen auf einen Blick (pdf-Datei 1,7 MB)

Button zum Anfang der Seite
 
Herausgeber:
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig
Kontakt:
e-mail an » info(at)ufz.de

Internet » www.ufz.de
Veröffentlichung:
Dezember 2009
Einstellung am:
14.01.2010
Dokumenttyp:
Sonderveröffentlichung des UFZ zum Themenschwerpunkt Klimawandel mit einem Überblick über einige der aktuell am UFZ bearbeiteten Themen
(pdf-Datei, 3,7 MB)
Einleitung:
Überall dort, wo der Mensch begonnen hat, Wüsten landwirtschaftlich zu nutzen, kämpft er gegen Bodenversalzung und Austrocknung. Der Klimawandel wird die Situation in vielen Regionen der Welt verschärfen und hinterlässt bereits heute seine Spuren. Die Antwort muss heißen: Anpassen – und zugleich das Klima schützen. Mit seiner Expertise trägt das UFZ dazu bei, die Folgen des Klimawandels zu erforschen und Anpassungsstrategien zu entwickeln.
Button zum Anfang der Seite

»  Klimaänderung

Wichtige Erkenntnisse aus dem 4. Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (IPCC)

 
Herausgeber:
Umweltbundesamt, Dessau
Kontakt:
Einstellung am:
16.10.2009
Dokumenttyp:
Hintergrundpapier des Umweltbundesamtes, Dessau
(pdf-Datei, 1,1 MB)
Pressemitteilung des Umweltbundesamtes vom 28.09.2009:
Experten erklären Klimawandel


Neue Broschüre des UBA über Erkenntnisse des Weltklimarates Was sind die Ursachen von Klimaänderungen? Und welche Auswirkungen hat der aktuelle Klimawandel auf die Ökosysteme in einzelnen Regionen der Erde und auf die Gesundheit der Menschen? Klimaexperten des Umweltbundesamtes (UBA) beantworten diese und ähnliche Fragen in einer neu veröffentlichten Broschüre. Sie beruht auf dem vierten Sachstandsbericht des Weltklimarates (IPCC) von 2007, der die wissenschaftliche Grundlage für die anstehende Welt-Klima-Konferenz im Dezember 2009 im dänischen Kopenhagen ist.
Verständliche und einfach zugängliche Informationen zu den wissenschaftlichen Grundlagen der Klimapolitik sind wichtig, gerade weil jede und jeder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Im Dezember dieses Jahres findet in Kopenhagen die 15. Welt-Klima- Konferenz der Vereinten Nationen statt. Dort wird über ein neues internationales Klimaschutzabkommen verhandelt, von dem abhängt, ob eine gefährliche Klimaänderung zu vermeiden ist. Die wissenschaftliche Grundlage für die internationalen Klimaverhandlungen ist der vierte Sachstandsbericht des Weltklimarates (IPCC). Die neue Broschüre des Umweltbundesamtes fasst die wichtigsten Erkenntnisse des IPCC-Berichts zusammen und stellt sie für Laien verständlich dar. Enthalten sind Erklärungen naturwissenschaftlicher Grundlagen des Klimawandels, Abschätzungen zu zukünftigen Klimaänderungen und Beschreibungen der Auswirkung des Klimawandels in verschiedenen Teilen der Welt - auch für Deutschland. Ziel des Umweltbundesamtes ist es, einen breiten Leserkreis über die gegenwärtige und künftig erwartete Klimaerwärmung aufzuklären und Bürgerinnen und Bürger für Maßnahmen zum Schutz des Klimas zu sensibilisieren. Gut geeignet ist die Broschüre auch für den Einsatz in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen.
Button zum Anfang der Seite
 
Herausgeber:
Umweltbundesamt, Dessau
Kontakt:
Einstellung am:
11.01.2009
Dokumenttyp:
Broschüre des Umweltbundesamtes, Dessau (pdf-Datei, 5,1 MB)
Einleitung:
Der Klimawandel und seine Folgen sind in aller Munde - spätestens seit dem vierten Sachstandsbericht des Weltklimarates aus dem Jahr 2007.
Die Änderungen des Klimas sind bereits in Deutschland spürbar. Wie wirkt aber ein verändertes Klima auf Mensch und Umwelt? Und was können wir tun, um uns darauf einzustellen? Aufbauend auf aktuellen Forschungsberichten fasst das Umweltbundesamt (UBA) in mehreren Publikationen das Wissen zu Risiken des Klimawandels für Deutschland zusammen und stellt mögliche Strategien und Maßnahmen zur Anpassung vor.

Die Broschüre "Deutschland im Klimawandel - Anpassung ist notwendig" steht in diesem Portal zum Download als pdf-Datei zur Verfügung:
» Deutschland im Klimawandel - Anpassung ist notwendig (pdf-Datei, 5,1 MB).

Das ergänzende Themenblatt "Forstwirtschaft" finden Sie ebenfalls hier als pdf-Datei:
» Themeblatt "Anpassung in der Forstwirtschaft" (pdf-Datei, 0,3 MB).

Die weiteren Themenblätter (Küstenschutz, Landwirtschaft, Hochwasserschutz, Energie- und Finanzwirtschaft) finden Sie im Internet auf den Seiten des Umweltbundsamtes unter:
» www.umweltbundesamt.de.

Button zum Anfang der Seite
 
Herausgeber:
Umweltbundesamt, Dessau
Kontakt:
Einstellung am:
11.08.2008
Dokumenttyp:
Hintergrundpapier des Umweltbundesamtes, Dessau (pdf-Datei, 0,3 MB)
Einleitung:
Die meisten Menschen denken an eine allmähliche Erwärmung des Klimas, wenn sie den Begriff "anthropogene Klimaänderung" hören (anthropogen = durch den Menschen verursacht). Es ist jedoch auch möglich, dass besonders starke oder sogar abrupte Klimaänderungen einsetzen. Derartige Prozesse sind mit kritischen Schwellen im Klimasystem, sogenannten Kipp-Punkten (englisch: Tipping Points) verbunden. Bereits geringe Änderungen im Klimasystem können bewirken, dass Kipp-Punkte erreicht werden, in deren Folge sich das Klima qualitativ ändert.
Die Zunahme der Konzentrationen treibhauswirksamer Gase in der Atmosphäre führt zu einer allmählichen Erwärmung des Klimas, die sich unter anderem in einem Anstieg des globalen Mittels der bodennahen Lufttemperatur widerspiegelt.
Das Klimasystem reagiert bei bestimmten Größenordnungen des Temperaturanstiegs - den Kipp-Punkten - mit starken Veränderungen im System. Es besteht die Gefahr, dass abrupte, drastische Klimaänderungen die Anpassungsmöglichkeiten der menschlichen Gesellschaft überaus fordern oder auch übersteigen. Dies gilt besonders für solche Fälle, in denen die bewirkten Änderungen nicht mehr umkehrbar sind.
Button zum Anfang der Seite
 
Herausgeber:
ProClim - Forum for Climate and Global Change Schweiz, Umweltbundesamt GmbH Österreich und Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle

(für Details nutzen Sie bitte das Impressum in der pdf-Datei auf Seite 3)
Kontakt:
e-mail an » co2projekt(at)forst.thueringen.de

und die im Impressum der pdf-Datei auf Seite 3 angegebenen Anschriften der drei Institutionen
Einstellung am:
17.12.2007
Dokumenttyp:
Veröffentlichung der deutschen IPCC-Koordinierungsstelle zum 4. Sachstandsbericht des IPCC
Zusammenfassung:
Die deutsche IPCC-Koordinierungsstelle veröffentlichte im September 2007 die deutschsprachige Zusammenfassung der drei Teilberichte des 4. Sachstandsberichtes des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderung (Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC).

Auszug aus dem Vorwort der deutschsprachigen Broschüre:

"Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) wurde gemeinsam von der Welt-Meteorologie-Organisation (WMO) und dem Umwelt-Programm der Vereinten Nationen (UNEP) gegründet mit der Aufgabe, eine verbindliche internationale Erklärung zum wissenschaftlichen Verständnis der Klimaänderung zu verfassen. Die periodischen Sachstandsberichte des IPCC zu den Ursachen und Auswirkungen sowie von möglichen Reaktionsstrategien auf die Klimaänderung sind die umfassendsten und aktuellsten verfügbaren Berichte zu diesem Thema. Sie bilden weltweit die Standardreferenz für alle mit der Klimaänderung beschäftigten Hochschulen, Regierungen und Industrien. In drei Arbeitsgruppen beurteilen viele Hunderte von Experten die Klimaänderung in diesem Vierten Sachstandsbericht. Der IPCC führt keine neue Forschung durch, sondern erarbeitet politisch relevante Beurteilungen der existierenden weltweiten Literatur zu den wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Aspekten der Klimaänderung.

Der vierte Sachstandsbericht (AR4) besteht aus den Berichten der drei Arbeitsgruppen I,II und III des IPCC:

Band I ("Wissenschaftliche Grundlagen") konzentriert sich auf diejenigen Aspekte des aktuellen Verständnisses des physikalischen Wissens zur Klimaänderung, das als für politische Entscheidungsträger am sachdienlichsten eingeschätzt wird. Er besteht aus 11 Kapiteln, welche die Fortschritte in der Klimawissenschaft, die Änderungen der klimarelevanten atmosphärischen Bestandteile, die ausgedehnten zur Verfügung stehenden Beobachtungen am Boden und in der Atmosphäre, die Entwicklung des Klimas in der Vergangenheit, die Erkennung und Zuordnung von menschlichen Einflüssen auf die jüngste Klimaentwicklung, den Einsatz von Modellen für die Simulation des Klimas sowie Projektionen der Entwicklung des zukünftigen globalen und regionalen Klimas beschreiben.
Band II ("Auswirkungen, Anpassung und Verletzlichkeit") ist auf die Umwelt-, sozialen und ökonomischen Folgen der Klimaänderung und mögliche Anpassungsmaßnahmen ausgerichtet. Er besteht aus 19 Kapiteln und behandelt die Empfindlichkeit, Anpassungsfähigkeit und Verwundbarkeit von natürlichen und sozioökonomischen Systemen bezüglich der Klimaänderung sowie die möglichen Folgen und Anpassungsmöglichkeiten auf regionaler und globaler Ebene.
Band III ("Verminderung der Klimaänderung") besteht aus 13 Kapiteln und befasst sich mit kurz- und langfristigem Klimaschutz in den Sektoren Energie, Verkehr, Gebäude, Industrie, Land- und Forstwirtschaft und Abfall, mit den Zusammenhängen zwischen Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung sowie mit politischen Anstrengungen, Maßnahmen und Instrumenten für den Klimaschutz. "
Button zum Anfang der Seite
 
Autor (-en):
Prof. Dr. Jochem Marotzke
Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
Kontakt:
Einstellung am:
08.10.2007
Dokumenttyp:
Vortragspräsentation bei der Tagung "Klimaschutz und Klimawandel - Rolle der Forstwirtschaft" am 27. und 28.09.2007 in Gotha
Zusammenfassung:
In anschaulicher Weise wird der aktuelle Kenntnisstand zum Klimawandel dargestellt. Dabei wird u. a. auch auf den Anteil des Menschen am klimaverändernden Treibhauseffekt eingegangen sowie auf die Entwicklung des Golfstroms nach dem gegenwärtigen Stand des Wissens. Folien zur Datenerhebung im Meer runden die Präsentation ab.

In der Original-Präsentation sind zwei Videosequenzen integriert gewesen, die in der hier abrufbaren pdf-Datei nicht enthalten sind. Aus diesem Grund stehen die beiden Videodateien hier separat zur Ansicht zur Verfügung:

» Entwicklung der Jahresdurchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 nach dem Szenario A1B (Video-Datei 5,6 MB)

» Veränderung der Meereis- und Schneebedeckung bis 2100 nach dem Szenario A1B (Video-Datei 5,8 MB)
Button zum Anfang der Seite

»  Kurzfassungen der drei Teilberichte des 4. Sachstandsberichtes des IPCC von der Deutschen IPCC-Koordinierungsstelle
(Links zu den Dateien: siehe unten)

Autor (-en):
Deutsche IPCC-Koordinierungsstelle
Kontakt:
Internet:
Einstellung am:
25.06.2007
Dokumenttyp:
Offizielle Kurzfassung der deutschen IPCC-Koordinierungsstelle für Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
Die Einstellung des Artikels in dieses Internetportal erfolgt mit freundlicher Genehmigung der deutschen IPCC-Koordinierungsstelle.
Zusammenfassung:
Im November 2007 wird der Synthesebericht des vierten IPCC-Sachstandsberichts (AR4 SYR) verabschiedet, der die Aussagen der drei Teilbände um sechs Themenbereiche zusammenfassen wird.

Zwischen Februar und Mai diesen Jahres wurden drei Teilberichte zum 4. Sachstandsbericht durch das IPCC verabschiedet und der Öffentlichkeit vorgestellt. Der erste Teil mit dem Titel "Klimawandel 2007: die Wissenschaftlichen Grundlagen" wurde während der IPCC-Versammlung in Paris (28. Januar bis 1. Februar 2007) verabschiedet, die Verabschiedung von Teil II zum Komplex ‘Auswirkungen, Anpassung und Verwundbarkeit’ durch das IPCC-Gremium folgte im April bei der IPCC-Versammlung in Brüssel (2. bis 5. April 2007) und als letzter Teilbericht wurde bei der Versammlung in Bangkok (30. April bis 3. Mai 2007) Teil III verabschiedet, der sich auf die Verminderung des Klimawandels konzentriert.

Für Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat die deutsche IPCC-Koordinierungsstelle Kurzfassungen der drei Teilberichte erstellt, die hier mit freundlicher Genehmigung der deutschen IPCC-Koordinierungsstelle als pdf-Dateien zur Verfügung gestellt werden.

» Kurzfassung von Teil I des 4. Sachstandsberichtes des IPCC:
Klimawandel 2007: Die Wissenschaftlichen Grundlagen
(pdf-Datei, <0,1 MB)


» Kurzfassung von Teil II des 4. Sachstandsberichtes des IPCC:
Klimawandel 2007: Auswirkungen, Anpassung and Verwundbarkeit
(pdf-Datei, 0,2 MB)


» Kurzfassung von Teil III des 4. Sachstandsberichtes des IPCC:
Klimawandel 2007: Verminderung des Klimawandels
(pdf-Datei, <0,1 MB)

Button zum Anfang der Seite
 
Autor (-en):
Dr. Christine Klaus
Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)
Kontakt:
Zusendung am:
23.05.2007
Einstellung am:
31.05.2007
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Beitrag (pdf-Datei, < 0,1 MB)
Zusammenfassung:
Auf Einladung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena trafen sich 230 Wissenschaftler aus aller Welt vom 15.-17. März 2007 in Jena zum IX International Jena Symposium on Tick-borne Diseases (IJSTD IX), um sich mit diesem Thema zu befassen.
Ein wesentlicher Schwerpunkt der IX. Tagung war der Einfluss der Klimaveränderungen auf die Verbreitung und Häufigkeit der durch Zecken übertragenen Krankheitserreger, wobei Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose nach wie vor die beiden in Europa bedeutendsten durch Zecken übertragenen Krankheiten sind.

Neben diesem Beitrag stellt das Friedrich-Loeffler-Institut je einen Artikel zur FSME und zur Lyme-Borreliose zur Verfügung:

» Informationen zur Frühsommermeningoenzephalitis (FSME), (pdf-Datei, 0,1 MB)

» Informationen zur Borreliose (pdf-Datei, < 0,1 MB)


Zusätzlich wird der Artikel um den Beitrag "Zecken auf dem Vormarsch" von Jochen Süss und Christine Klaus, erschienen im ForschungsReport 1⁄2007 (» ForschungsReport), ergänzt. Dieser enthält weitere Informationen zu den zwei durch Zecken übertragenen Krankheiten und zeigt auch die aktuellen Risikogebiete für FSME in Deutschland. (Die Einstellung des Artikels in dieses Internetportal erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Autoren und des Verlages.)

» Zecken auf dem Vormarsch (pdf-Datei, 0,5 MB)
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Dipl.Agr.-Biol. Michael Friedrich
Universität Hohenheim, AG Dendrochronologie
Kontakt:
Zusendung am:
01.12.2006
Einstellung am:
12.12.2006
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Beitrag
Zusammenfassung:
Jedes Jahr wird ein Baum um einen Jahrring dicker. Wie dick dieser Jahrring wird, hängt von der jährlichen Witterung und vom Standort ab. Unter dem Mikroskop lässt sich die Breite dieser Jahrringe vermessen und als Jahrringkurve darstellen. Sie ist bei zeitgleich gewachsenen Bäumen sehr ähnlich. Durch schrittweises Übereinanderlegen von Jahrringkurven immer älterer Bäume gelangt man zu einer zusammenhängenden Gesamtkurve, die bis weit in die Vergangenheit zurück reicht. Im Jahrringlabor des Instituts für Botanik der Universität Hohenheim ist es gelungen, einen ununterbrochenen Jahrringkalender aufzubauen, der von heute rund 12.000 Jahre bis an das Ende der letzten Eiszeit zurück reicht. Dieser Jahrringkalender ist der längste der Welt. Da in den Jahrringen der Bäume auch Ereignisse wie Waldbrände, Schädlingsbefall oder Hochwässer gespeichert sind, dokumentieren sie in sehr anschaulicher Weise auch Wetterdaten und bilden damit einen Baustein für die Umwelt- und Klimaforschung.
Button zum Anfang der Seite
 
Autor (-en):
Stock, M.
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Potsdam
Kontakt:
Zusendung am:
19.12.2005
Einstellung am:
19.12.2005
Dokumenttyp:
Artikel, der im Original unter gleichem Titel im Tagungsbericht der Jahrestagung 2004 des Brandenburgischen Forstvereins in Eberswalde veröffentlicht wurde (Tagungsbericht: "Klimawandel - Wie soll der Wald der Zukunft aussehen?" von K. Höppner und Leßner, C.), (pdf-Datei, 2,4 MB)
(Die Einstellung in dieses Internetportal erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors)
Zusammenfassung:
Die Wissenschaft hat inzwischen profunde Belege dafür, dass ein Klimawandel begonnen hat, der Mensch daran wesentlich beteiligt ist und voraussichtlich Mühe haben wird, die zu erwartenden Konsequenzen zu beherrschen. Unsicherheiten bestehen aber gerade bezüglich Art und Ort der Konsequenzen und dies beschäftigt die Klimafolgenforschung. Am Beispiel der Region Brandenburg und mit Schwerpunkt auf Wasserressourcen und Waldvegetation sollen Stand von Wissenschaft und Forschung, bestehende Unsicherheiten und heute erkennbare Maßnahmen zur Verminderung schädlicher Auswirkungen des Klimawandels dargestellt werden.
Button zum Anfang der Seite
 
Autor (-en):
Zebisch, Marc; Grothmann, Torsten; Schröter, Dagmar; Haße, Clemens; Fritsch, Uta; Cramer, Wolfgang
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Potsdam
im Auftrag des Umweltbundesamtes, Dessau
Kontakt:
e-mail an » pik(at)pik-potsdam.de oder
e-mail an » info(at)umweltbundesamt.de
Veröffentlichung:
Juni 2005
Dokumenttyp:
Kurzfassung einer Veröffentlichung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung im Auftrag des Umweltbundesamtes
Zusammenfassung:
Der vorliegende Bericht ist Ergebnis einer Studie des PIK, die im Rahmen des Umweltforschungsplanes im Zeitraum vom 1. März 2003 bis 30. Juni 2005 durchgeführt wurde.
Die Ziele dieser Studie waren:
  1. den aktuellen Kenntnisstand zum Globalen Wandel (insb. Klimawandel) in Deutschland zu dokumentieren und aktuelle und potenzielle zukünftige Auswirkungen des Globalen Wandels auf sieben klimasensitive Bereiche (Wasser-, Land-, Forstwirtschaft, Biodiversität⁄Naturschutz, Gesundheit, Tourismus und Verkehr) zu analysieren,
  2. den momentanen Anpassungsgrad und die Anpassungskapazität der verschiedenen klimasensitiven Bereiche an den Globalen Wandel zu untersuchen,
  3. aus der Gegenüberstellung von Auswirkungen des Globalen Wandels, Stand der Anpassung und Anpassungskapazität Schlussfolgerungen über die Vulnerabilität (Anfälligkeit) einzelner Bereiche und Regionen in Deutschland gegenüber dem Globalen Wandel zu ziehen,
  4. die Ergebnisse der Studie mit Entscheidungsträgern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft zu diskutieren, um eine Basis für die Entwicklung von Strategien zur Anpassung an den Globalen Wandel in Deutschland zu entwickeln.
Die Langfassung der Studie ist unter » www.umweltbundesamt.de⁄klimaschutz abrufbar.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Rainer Kunka
Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie, Jena
Kontakt:
Zusendung am:
06.05.2005
Einstellung am:
11.05.2005
Dokumenttyp:
Auszug aus der Broschüre "Klimawandel in Thüringen" der TLUG Jena
Zusammenfassung:
Um auf den Klimawandel reagieren zu können, muss man die künftige Entwicklung des Klimas prognostizieren. Auf der Grundlage vorhandener Wetterdaten wurde, gekoppelt mit den Aussagen globaler Klimamodelle, ein Zukunftsszenario für Thüringen erstellt. Ausgehend von der Entwicklung der Temperatur und des Niederschlags von 1971 bis 2000 wird eine Prognose für 2050 erstellt.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Ingolf Profft, DEMO Project, CarboEurope-IP
TLWJF Gotha
Kontakt:
Einstellung am:
31.03.2005
Dokumenttyp:
Projektbeitrag
Zusammenfassung:
Die aus den Eisregionen unserer Erde (Arktis, Antarktis) gewonnenen Bohrkerne aus dem Eis geben einen ziemlich detaillierten Überblick über die Entwicklung und Zusammensetzung unserer Erdatmosphäre im Verlauf der letzten 900.000 Jahre.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Ingolf Profft, DEMO Project, CarboEurope-IP
TLWJF Gotha
Kontakt:
Einstellung am:
17.03.2005
Aktualisierung am:
11.10.2005
Dokumenttyp:
Projektbeitrag
Zusammenfassung:
Die Wissenschaft bedient sich verschiedener Instrumente zur Ermittlung und zum Nachweis von Veränderungen des Erdklimas und der atmosphärischen Zusammensetzung. Die Phänologie, d. h. die Erfassung von jahreszeitlich wiederkehrenden Erscheinungen in der Pflanzen- und Tierwelt über lange Zeiträume (z. B. Beginn der Blüte im Frühjahr), ist eine einfache aber trotzdem wertvolle und aussagekräftige Methode.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Ingolf Profft, DEMO Project, CarboEurope-IP
TLWJF Gotha
Kontakt:
Einstellung am:
17.03.2005
Dokumenttyp:
Projektbeitrag
Zusammenfassung:
Überblick zum natürlichen Treibhauseffekt und dem verstärkenden Einfluss des Menschen auf ihn sowie zu den wichtigsten Treibhausgasen
Button zum Anfang der Seite

Button zum RSS Newsfeed Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite