Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

Übersicht No. 1 zum Kapitel "Projekte in Deutschland"

Autor (-en):
Andreas Werntze
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
Department Landschaftsökologie
Kontakt:
Zusendung am:
23.11.2010
Einstellung am:
14.01.2011
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Beitrag
Einleitung:
Der globale Wandel stellt Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft weltweit vor große Herausforderungen. Die Anpassung an den Klimawandel, Konflikte zwischen Ernährung und Energieversorgung, demographische Veränderungen sowie die intensive Inanspruchnahme von Flächen durch Siedlung, Verkehr und Wirtschaft erfordern innovative Lösungen für die Nutzung von natürlichen Ressourcen und Land.
Um neue und langfristig tragfähige Antworten auf diese Herausforderungen zu finden, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Dach des Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen - FONA" die Fördermaßnahme "Nachhaltiges Landmanagement" ins Leben gerufen. Rund 100 Millionen Euro stehen hierfür von 2010 bis 2014 zur Verfügung.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Georg Winkel und Johanna Gleißner
Institut für Forst- und Umweltpolitik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mirjam Milad, Prof. Dr. Werner Konold und Dr. Harald Schaich
Institut für Landespflege, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Kontakt:
Zusendung am:
19.03.2010
Einstellung am:
06.05.2010
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Beitrag
Einleitung:
Im Rahmen des FuE-Vorhabens "Wälder und Klimawandel" wird untersucht, wie sich der Klimawandel potenziell auf Werte des Naturschutzes im Wald auswirkt und wie waldnaturschützerische Belange unter sich verändernden Rahmenbedingungen in Zukunft politisch berücksichtigt werden können.
Button zum Anfang der Seite
Kontakt:
Dr. Frank Ebinger (Verbundleitung und -koordination)
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie

e-mail an
» f.ebinger(at)ife.uni-freiburg.de

Verantwortlich für den Abschlussbericht ist das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH, gemeinnützig, Berlin; für Fragen wenden Sie sich bitte an das IÖW unter:
» www.ioew.de
Zusendung am:
22.01.2009
Einstellung am:
16.05.2009
Dokumenttyp:
Abschlussbericht zum Projekt, ergänzt um Zusatzinformationen zum Projekt, entnommen von der Homepage des Projektes unter:
» www.zufo.de
Einleitung:
Ziel des Verbundes "ZUFO" war es, gemeinsam mit Unternehmen und Verbänden der Forst-Holz-Kette Potenziale für eine nachhaltige Entwicklung zu identifizieren, Lösungsansätze aufzuarbeiten und umzusetzen. Hierzu arbeitete der Forschungsverbund in fünf so genannten Modulen:
Modul 1 untersuchte die Flexibilisierung des Holzangebots für den Bauholz-Sektor,
Modul 2 untersuchte Anforderungen im Hinblick auf die Erschließung von Zukunftsmärkten,
Modul 3 nahm Kooperationen innerhalb der Kette und gemeinsame Innovationsprozesse in den Blick,
Modul 4 erforschte Organisationsentwicklung in Richtung von Zukunftsmärkten und
Modul 5 entwickelte Beratungskonzepte für die Forst-Holz-Kette und Netzwerkberatung.

Laufzeit des Projektes: Mai 2005 bis April 2008

Projektspartner:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin und Heidelberg sowie
Sozialforschungsstelle Dortmund, zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Dortmund.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Franziska Singer, Caroline Zentgraf, Pia Elsässer und Sabrina Dölz
Marie-Curie-Gymnasium Bad Berka⁄Thüringen
Kontakt:
e-mail an
» fraenze90(at)gmx.net

oder direkt über das Redaktionsteam unter
» co2projekt(at)forst.thueringen.de
Zusendung am:
26.01.2009
Einstellung am:
22.02.2009
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellte Zusammenfassung der gleichnamigen Seminarfacharbeit, erstellt im Rahmen der 12. Klasse am Marie-Curie-Gymnasium Bad Berka⁄Thüringen
Zusammenfassung:
Innerhalb dieser Arbeit setzten sich die Schüler intensiv mit der Thematik Klimawandel auseinander. Anhand von eigenen Datenerhebungen zur Witterung und der Auswertung von vorliegenden Daten sollten die Auswirkungen des Klimas auf regionale Wälder und speziell auf die in der Untersuchungsregion häufigste Baumart Fichte analysiert werden. Die Veränderung des Klimas sollte dabei mit Hilfe drei verschiedener Klimaelemente nachgewiesen werden: Temperatur, Wind und Niederschlag. Bei den Auswertungen wurde der Zeitraum von 1900 bis 1950 mit dem von 1993 bis 2007 verglichen.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Dr. Ulrich Matthes und Dr. Tilmann Sauer
Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz (FAWF)
Kontakt:
Zusendung am:
05.02.2009
Einstellung am:
22.02.2009
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellte Projektskizze zum Projekt KlimLandRP
Zusammenfassung:
Dieses im April 2008 begonnene interdisziplinäre Forschungsprojekt will die Auswirkungen des Klimawandels auf Boden, Wasserhaushalt, Land- und Forstwirtschaft und Biodiversität in Rheinland-Pfalz analysieren, Szenarien für die Zukunft entwickeln und mögliche Anpassungsoptionen erarbeiten. Hauptziel ist es, den Klimawandel beherrschbar zu gestalten - auf der Grundlage landesbezogener wissenschaftlicher Erkenntnisse. Mit dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) konnte die zentrale Institution für Forschungsfragen des Klimawandels als Kooperationspartner und Berater gewonnen werden.

Weitere Partner des Projekts sind:
  • Universität Mainz, Institut für Zoologie, Abteilung Ökologie
  • Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz
  • Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht
  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Landespflege
  • RLP AgroScience GmbH, Institut für Agragökologie
  • Universität Trier, Fachbereich VI, Abt. Physische Geographie
  • Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz
Ausführliche Informationen zum Projekt "KlimLandRP" finden Sie unter:
» www.klimawandel-rlp.de
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Sebastian Rüter
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)
Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Hamburg
Kontakt:
Zusendung am:
26.01.2009
Einstellung am:
22.02.2009
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Beitrag
Zusammenfassung:
Die Nutzung besonders von heimischen Holzprodukten hat positive Auswirkungen auf den Kohlenstoffkreislauf, da sie sowohl Produkte substituieren köönnen, deren Herstellung mehr CO2-Emissionen verursacht, als auch an ihrem Lebensende energetisch genutzt werden können und somit fossile Brennstoffe ersetzen. Zudem wirken sie auch als Kohlenstoffspeicher, indem sie die Bindung des Kohlenstoffs, welchen die Bäume der Atmosphäre während ihrer Wachstumsphase in Form von CO2 entnommen haben, um ihre jeweilige Nutzungsdauer verlängern.
Relevant für das Klima ist jedoch nicht alleine die Existenz dieses Speichers, sondern seine Veränderung. Schätzungen in zahlreichen Studien gehen von einer weltweiten Zunahme des jährlichen Kohlenstoff-Pools zwischen 29 und 139 Mio. t C aus.
Während der ersten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls von 2008 bis 2012 wird diese Speicherwirkung allerdings nicht berücksichtigt und es wird bei der Berechnung der nationalen CO2-Emissionen angenommen, dass aller Kohlenstoff, der in Form von Holz oder anderer Biomasse aus Wäldern entnommen wird, auch im Jahr der Entnahme wieder in die Atmosphäre gelangt.
Für eine zukünftige Anrechnung der C-Speicherwirkung in Holzprodukten in einem post-2012 Klimaabkommen ist eine Einigung der Staatengemeinschaft auf einen gemeinsamen Berechnungsansatz Voraussetzung. Daher hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) das Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) mit der Durchführung eines Projektes zu diesem Thema beauftragt. Hierbei werden neben der Quantifizierung eines möglichen Beitrags der Speicherwirkung zur Erreichung nationaler Reduktionsziele, auch die Vor- und Nachteile der in der Diskussion befindlichen Anrechnungsansätze untersucht, um etwaige negative Auswirkungen, die z.B. durch eine Einbeziehung von Holzprodukten aus nicht nachhaltiger Forstwirtschaft entstehen könnten, zu vermeiden.

Ausführliche Informationen finden Sie unter:
» www.holzundklima.de
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Kora Kristof (Verbundkoordination), Willy Bierter, Lorenz Erdmann, Klaus Fichter, Justus von Geibler, Gerd Wegener, Elisabeth Windeisen
Wuppertal⁄Kleinmachnow⁄Berlin⁄München
Kontakt:
e-mail an
» kora.kristof(at)wupperinst.org oder
» andreas.werntze(at)ufz.de (für die wissenschaftliche Begleitung innerhalb des Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft")
Zusendung am:
30.09.2008
Einstellung am:
18.10.2008
Dokumenttyp:
Vorstellung des Verbundvorhabens "Holzwende 2020plus" im BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" mit Texten der Projekt-Internetseite (» www.holzwende2020.de) und Bereitstellung der Ergebnisbroschüre zum Projektabschluss.
Zusammenfassung:
Die Herausforderungen für die Forst- und Holzwirtschaft und das nachhaltige Bauen mit Holz standen im Mittelpunkt des Projektes "Holzwende 2020plus", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über den Projektträger Jülich gefördert wurde.
Das Forschungsprojekt "Holzwende 2020plus" hatte das Ziel, neue Märkte für den Rohstoff Holz zu erschließen. Dabei wurde insbesondere in der Baubranche nach Möglichkeiten für einen verstärkten Einsatz von Holz gesucht. Holz trägt als nachwachsender Universalbaustoff zu Energieeinsparung, Klimaschutz und Ressourcenschonung bei, sichert Arbeitsplätze in vielen Branchen und sorgt für ein gesundes Raum- und Wohnklima. Vor diesem Hintergrund wurden auf der Basis von Trendanalysen und Szenarien konkrete Strategien entwickelt, die neue Perspektiven für den Rohstoff Holz im Bausektor aufzeigen. Neue Werkstoffe auf Holzbasis, regionale Vernetzungen und Kundenintegrationsstrategien wurden in Praxisprojekten entwickelt. Das Projekt "Holzwende 2020plus" zeigt somit Wege auf, wie das große Potenzial unserer Wälder nachhaltig und vielfältig genutzt werden kann.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Dr. Gustav Wiedey (Projektkoordinator)
Forschungszentrum Waldökosysteme der Universität Göttingen

Sabine Storch (AP Wissenstransfer)
Professur für Forstpolitik, Georg-August-Universität Göttingen
Kontakt:
e-mail an
»  gwiedey(at)gwdg.de oder
»  sstorch(at)gwdg.de
Zusendung am:
10.04.2008
Einstellung am:
13.04.2008 (letzte Aktualisierung am 05.05.2008)
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Projekt
Zusammenfassung:
Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, einen Beitrag zur Anpassung der Forstwirtschaft an die sich ändernden Klimabedingungen zu leisten. Hierzu soll für ganz Deutschland, im Sinne einer Szenarioanalyse, die Bandbreite der möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf Risiko, Wuchs- und Ertragsleistung der Hauptbaumarten bis zum Jahr 2100 dargestellt und mit Hilfe eines webbasierten Entscheidungsunterstützungssystems (engl.: Decision Support System) der forstlichen Praxis zugänglich gemacht werden.
Weiterführende Informationen zum Projekt "Webbasiertes Entscheidungsunterstützungssystem" erhalten Sie auf der Projekt-Homepage unter: » www.dss-wuk.de
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an:
Andreas Werntze oder Ines Höhne
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Kontakt:
Einstellung seit:
18.11.2007
Dokumenttyp:
Vorstellung des Verbundprojektes und aktuelle Informationen als pdf-Datei zum Download
Zusammenfassung:
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (» www.bmbf.de) fördert die Verbundforschung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Internationalisierung der Märkte sowie globaler Umweltprobleme wird die Vernetzung der deutschen Wald- und Holzforschung mit europäischen Aktivitäten unterstützt. Seit Anfang 2005 erarbeiten Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam in über 24 Verbünden gemeinsame Lösungen sowie Handlungsempfehlungen für die Praxis und entwickeln Produkte und Technologien.
Button zum Anfang der Seite

Autor (-en):
Stefanie Rimkus und Prof. Dr. Norbert Weber
Technische Universität Dresden, Tharandt
Kontakt:
Einstellung am:
08.10.2007
Dokumenttyp:
Vortragspräsentation bei der Tagung "Klimaschutz und Klimawandel - Rolle der Forstwirtschaft" am 27. und 28.09.2007 in Gotha
Zusammenfassung:
Darstellung von Konzeption und Methodik einer Diplomarbeit, die gegenwärtig an der TU Dresden, Professur für Forstpolitik und Forstliche Ressourcenökonomie erstellt wird.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Dr. Rainer Riehle, INFIS - Institut für internationale Sozialforschung e.V., Berlin, Freiburg (Verbundkoordination),
Tobias Mickler, IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gGmbH, Berlin,
Siegfried Behrendt, IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gGmbH, Berlin
Kontakt:
e-mail an » riehle(at)infis.eu
oder
e-mail an » s.behrendt(at)izt.de
Zusendung am:
30.07.2007
Einstellung am:
07.08.2007, Aktualisierung am 30.11.2008
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Verbundprojekt
Zusammenfassung:
Wälder wachsen langsam: Von den heute gepflanzten Bäumen werden im Jahr 2100 viele noch nicht schlagreif sein. Das heißt: Weichenstellungen und Entscheidungen, die heute getroffen werden, haben große Bedeutung für die Zukunft der Wald- und Landnutzung. Nichts liegt daher näher, als sich systematisch auf die Welt von morgen vorzubereiten.
Wir tragen Verantwortung für die Zukunft. Deshalb will das Projekt "Waldzukünfte 2100" den Horizont erwartbarer, möglicher und wünschbarer Zukunftsentwicklungen ausleuchten. Es steht dabei vor großen Herausforderungen: Wer hätte vor hundert Jahren an Klimawandel gedacht, an globale Märkte, an Holzzertifizierung oder Tropenwaldabholzung? Die Zukunft von Wald und Landnutzung ist eine gesellschaftliche Entscheidung. Und um Zukunft verantwortungsvoll zu gestalten, muss heute eine breite Debatte geführt werden. Dazu will das Projekt beitragen.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Prof. Dr. Markus Fischer (Projektleitung Biodiversitäts-Exploratorien, Universität Potsdam),
Dr. Dominik Hessenmöller (Fachkoordinator Wald, Max-Planck-Institut für Biogeochemie),
Dr. Simone Pfeiffer (Koordinatorin, Universität Potsdam)
Kontakt:
Zusendung am:
18.04.2007
Einstellung am:
01.05.2007
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Projekt
Button zum Anfang der Seite

»  Im Wald-Zentrum herrscht ein "Prima Klima"

Aktiver Beitrag zum Schutz der Atmosphäre durch Aufforstung durch das Wald-Zentrum in Münster
Autor (-en):
Anke Hering
Wald-Zentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Kontakt:
Zusendung am:
14.03.2007
Einstellung am:
14.03.2007
Dokumenttyp:
Presseinformation des Wald-Zentrums der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Zusammenfassung:
Fast zehn Jahre ist es her, dass die Staaten der Welt das Kyoto-Protokoll mit dem Ziel formuliert haben, die Treibhausgas-Emissionen zu senken. Passiert ist bislang wenig, obgleich mehr als 140 Länder den Vertrag ratifiziert haben. Nun bestimmt wieder Klimapolitik die öffentliche Debatte. Doch mit Schuldzuweisungen und immer neuen Plänen, die nicht umgesetzt werden, droht derselbe Effekt wie bei Kyoto: große Diskussion, kleine Erfolge. Das Wald-Zentrum hat sich jetzt als eine der ersten Einrichtungen der Forst- und Holzwirtschaft Deutschlands entschlossen, einen praktischen Beitrag zu leisten. Hier wird der Klimawandel fortan nicht nur erforscht, sondern aktiv bekämpft: Das Wald-Zentrum arbeitet seit März CO2-neutral. Gemeinsam mit dem Verein "PrimaKlima weltweit" wurde beschlossen, so viel aufzuforsten wie nötig ist, um den CO2-Ausstoß des Wald-Zentrums zu neutralisieren - vom Stromverbrauch der Computer über Dienstfahrten im PKW bis hin zu Flügen zu Forschungsprojekten in Patagonien, Transkarpatien oder Sumatra.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Prof. Dr. Dieter Murach, Lisa Knur
Fachhochschule Eberswalde
Kontakt:
Zusendung am:
14.02.2007
Einstellung am:
21.02.2007
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Projekt
Zusammenfassung:
Verschiedene Institutionen aus Brandenburg, Berlin und NRW arbeiten unter der Leitung von Prof. Murach von der FH Eberswalde⁄LFE Eberswalde an Konzepten und Strategien zur vermehrten Bereitstellung von holzartiger Biomasse (DENDROMasse) für die stoffliche und energetische Nutzung. Sie sind zusammengeschlossen in dem Verbund-Forschungsprojekt DENDROM, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. Sie arbeiten eng mit der Industrie und der Land- und Forstwirtschaft zusammen, u.a. auch mit der Volkswagen AG und der CHOREN Biomass GmbH. Die Laufzeit des Projektes beträgt 3 Jahre (Juni 2005 - Mai 2008).
Die Wissenschaftler haben damit die Möglichkeit, ökonomische, technische und ökologische Fragen der Aktivierung von bisher nicht genutzten Holzreserven aus den heimischen Wäldern und zum Anbau von Agrarholz auf landwirtschaftlichen Flächen intensiv zu untersuchen. Diese Ergebnisse werden dringend gebraucht, um die beginnende Holzknappheit in Deutschland in den Griff zu bekommen. Die Wissenschaftler gehen mit ihrem Projekt die Probleme des 21. Jahrhunderts an: Knappheit der Ressourcen, Substitution der fossilen Energieträger, insbesondere Öl und Verminderung des Klimakillers CO2.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Dr. Achim Schäfer
Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e.V.,
c⁄o Botanisches Institut, Universität Greifswald
Kontakt:
Zusendung am:
01.12.2006
Einstellung am:
03.12.2006
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Projekt
Zusammenfassung:
Ziel des ALNUS-Projektes ist die Entwicklung eines Produktionsverfahrens für Erlenwertholz bei gleichzeitiger Minimierung der umweltschädigenden Effekte. Es wird untersucht, wie nass die Erlenanbaustandorte sein können, damit eine die Umwelt belastende Stofffreisetzung unterbleibt beziehungsweise eine Stoffbindung erfolgen und damit eine Entsorgungsleistung stattfinden kann. Durch die Integration waldbaulicher, ökologischer und ökonomischer Erkenntnisse werden Kriterien und Indikatoren für die Standortwahl und Standortbehandlung von Aufforstungsflächen entwickelt.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Dr. Christof Oldenburg
TU Dresden, Professur für Forst- und Holzwirtschaft Osteuropas, Tharandt
Kontakt:
Zusendung am:
30.11.2006
Einstellung am:
03.12.2006
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Projekt
Zusammenfassung:
Das von der Professur für Forst- und Holzwirtschaft Osteuropas an der TU Dresden von Prof. Albrecht Bemmann koordinierte Forschungsvorhaben hat das Ziel, Erzeuger und Verbraucher landwirtschaftlichen Plantagenholzes zusammenzubringen. Die Optimierung von Ernte, Anbau und Vermarktung sind ebenso Gegenstand der Forschung wie ökologische Auswirkungen der Kurzumtriebsplantagen. Partner sind Landwirte, kleine und mittelständische Unternehmen und renommierte Firmen wie CHOREN Industries aus dem sächsischen Freiberg.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Prof. Dr. Hans-Michael Köhl und Bernhard Kenter
Universität Hamburg
Kontakt:
Zusendung am:
23.11.2006
Einstellung am:
27.11.2006
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Überblick zum Projekt
Zusammenfassung:
Hauptziel des Projektes ist es, vor dem Hintergrund der geänderten gesellschaftlichen Ansprüche an die Nutzung von Wäldern und der Bedeutung von Wäldern im globalen Kohlenstoffkreislauf einen Beitrag zur Verbesserung der Entscheidungsgrundlagen zu leisten, Potenziale der C-Sequestrierung unter verschiedenen Szenarien aufzuzeigen, Zielkonflikte mit der Gewährleistung von etablierten Nachhaltigkeitskriterien zu umreißen sowie Hilfestellung für die forstliche Planung und Waldbewirtschaftung zu geben.
Button zum Anfang der Seite

Autor (-en):
Dr. Matthias Dieter und Dr. Peter Elsasser
Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, Hamburg
Kontakt:
Zusendung am:
09.09.2005
Einstellung am:
24.09.2005
Dokumenttyp:
Arbeitsbericht des Institutes für Ökonomie der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, Hamburg (Arbeitsbericht 2004⁄11)
Die Einstellung des Beitrags in dieses Internetportal erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Autoren. (pdf-Datei, 0,4 MB)
Zusammenfassung:
Im Auftrag des BMVEL wurde ermittelt, ob bzw. unter welchen Umständen zukünftig die Durchführung forstlicher Senkenprojekte und der Verkauf damit generierter Senkenzertifikate für Waldbesitzer in Deutschland wirtschaftlich lohnend sein könnte.
Button zum Anfang der Seite
Autor (-en):
Ingolf Profft, DEMO Project, CarboEurope-IP
TLWJF Gotha
Kontakt:
Einstellung am:
09.06.2005
Dokumenttyp:
Projektbeitrag
Zusammenfassung:
In einem Gemeinschaftsprojekt des Max-Planck-Institutes für Biogeochemie, der Thüringer Landesanstalt für Wald, Jagd und Fischerei sowie des Bundesforstamtes Thüringer Wald werden seit 2003 an drei Standorten in Thüringen im Rahmen des Langzeitprojektes BIOTREE die Zusammenhänge zwischen Biodiversität und ökosystemaren Prozessen in Wäldern der gemäßigten Breiten und die Kohlenstoffflüsse auf Aufforstungsflächen untersucht.

Button zum RSS Newsfeed Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite